CO2 Warnmelder für die Schulen im Landkreis St. Wendel


Um den Regelbetrieb in den Schulen des Landkreises St. Wendel in Corona-Zeiten sicherer zu machen, sollen die Schulen CO2-Warnampeln erhalten. Die erste Schule, die ausgestattet wird, ist die Gemeinschaftsschule Türkismühle. Der Ausbildungs- und Fortbildungsförderverein e.V. (AFFV) hat eine Initiative der IoT-Werkstatt des Umwelt-Campus Birkenfeld aufgegriffen und die Ausstattung der Schulen mit initiiert.

Landrat Recktenwald hat als verantwortlicher Schulträger und als Vorsitzender des AFFV im Rahmen des Projektes „Handwerk und Schule“ vorab die ersten 30 Bausätze der GemS. Türkismühle übergeben.

Ganz nach dem Motto „Digitalisierung anfassbar machen“ fertigt das motivierte Schulteam unter Leitung von Schulleiterin Monika Greschuchna und Lehrerin Sabrina Brixius ihre intelligenten CO2-Ampeln im Eigenbau. Fast spielerisch lernen die Schülerinnen und Schüler so das Internet der Dinge (IoT), die MINT-Hintergründe der Pandemie und die handwerklichen Grundlagen kennen. Unterstützt werden sie dabei von ortsansässigen Betrieben, der Wirtschaftsförderung St. Wendeler Land und vom Ausbildungs- und Fortbildungsförderverein e.V.

Hände hoch für's Handwerk

Projekt: Schubcraft

Insbesondere im ländlichen Raum ist das Handwerk Garant für Infrastruktur und wichtigster regionaler Anbieter von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.

Mit der Kampagne „Hände hoch fürs Handwerk“ wollen die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) und der Ausbildungs- und Fortbildungsförderverein e.V. in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land mbH auf die besondere Bedeutung des Handwerks im Landkreis St. Wendel aufmerksam machen.

Mehr erfahren